beauty Blog - Ecco Verde 2018-10-21T22:11:24+02:00 Zend_Feed_Writer https://www.ecco-verde.at/ Ecco Verde office@ecco-verde.com https://www.ecco-verde.at/ <![CDATA[Pai Skincare – für jeden Hauttyp das Passende]]> 2018-10-16T00:00:00+02:00 2018-10-16T00:00:00+02:00 https://www.ecco-verde.at/info/beauty-blog/pai-skincare-fuer-jeden-hauttyp-das-passende Ecco Verde office@ecco-verde.com https://www.ecco-verde.at/ Die Marke Pai Skincare entwickelt Produkte, die perfekt auf einzelne Hauttypen abgestimmt sind. Pai Skincare ist eine Londoner Naturkosmetikmarke, die sich auf sensible und allergieanfällige Haut spezialisiert hat. Die Produkte werden dabei selbst entwickelt, getestet und hergestellt, um höchste Qualität garantieren zu können. Mittlerweile hat man Produkte, die perfekt an die Anforderungen spezifischer Hauttypen angepasst sind. Schauen wir uns das etwas genauer an. Was für ein Produkt Sie suchen sollten für ölige, zu Unreinheiten neigende Haut oder Mischhaut Produziert die Haut übermäßig Öl, sind Wirkstoffe wichtig, die das natürliche Gleichgewicht der Haut wieder herstellen. Außerdem ist unreine Haut oft entzündet. Hier sind Zutaten wie Geranium wunderbar. Das hilft auch, Rötungen zu reduzieren. Distelöl wirkt entschlackend auf die Haut und reduziert große Poren. Ein wunderbares Produkt von Pai Skincare, das diese Probleme angeht, ist die Geranium & Thistle Rebalancing Day Cream. Ein weiterer guter Tipp ist die Verwendung von Ölen. Das wirkt auf den ersten Blick ein wenig kontraintuitiv, warum sollte man auf ölige Haut noch zusätzliches Öl auftragen? Tatsächlich ist es aber so, dass das Auftragen von Öl helfen kann, die natürliche Ölproduktion der Haut wieder ins Gleichgewicht zu bringen. Wir empfehlen dafür das Rosehip BioRegenerate Oil. Es ist besonders für Misch- und fettige Hauttypen geeignet. trockene und empfindliche Haut Trockene Haut produziert zu wenig Öl, weshalb sie gerne spannt und anfällig für die Sichtbarkeit feiner Linien ist. Bei diesem Hauttyp sind fetthaltigere, Omega-reiche Öle vorzuziehen, die die Feuchtigkeitsbarriere der Haut schützen. Avocadoöl ist hervorragend geeignet. Außerdem braucht trockene Haut Produkte mit hohem Wassergehalt, um verlorene Feuchtigkeit wieder aufzufüllen. Perfekt geeignet für diese Aufgaben ist die Avocado & Jojoba Hydrating Day Cream. Diese Tagescreme ist intensiv nährend, erhöht den Feuchtigkeitsgehalt der Haut und macht sie wieder geschmeidig. Damit die Creme ihre volle Wirkung entfalten kann, ist es zudem eine gute Idee, wenn man zwei bis drei Mal pro Woche ein sanftes Peeling verwendet. So werden abgestorbene Hautzellen entfernt, wodurch die Creme dorthin gelangt, wo sie hin soll: zu den gesunden Hautzellen. sehr trockene und reife Haut Je älter man wird, desto mehr nimmt die Talgproduktion der Haut ab. Deshalb kann reife Haut oft sehr trocken sein. Feine Linien sind dann auffälliger und die Haut wirkt glanzlos. Dieser Hauttyp braucht Produkte mit hohem Wassergehalt und natürlichen Ölen. Das Wasser erhöht den Flüssigkeitshaushalt, die Öle schützen die Feuchtigkeitsbarriere und beruhigen. Auch andere Wirkstoffe, die Wasser speichern, sind wichtig. Hier sind die Wirkstoffe des Schwarzen Holunders gut, denn sie regen die Hyaluronsäureproduktion der Haut an. Hyaluronsäure kann das Tausendfache ihres eigenen Gewichts an Wasser halten, was die Hydrierung der Haut dramatisch verbessert. Außerdem darf nicht auf die Regenerierung vergessen werden, wofür sich vor allem Wegerich-Natternkopf-Extrakt eignet. Für diesen Hauttyp hat Pai Skincare die Age Confidence Cream Echium & Macadamia entwickelt. Sie wirkt antioxidativ, schützt und pflegt intensiv. Außerdem sollte reife und extrem trockene Haut regelmäßig, also zwei bis drei Mal pro Woche, gepeelt werden. extrem empfindliche Haut Hypersensible Haut reagiert viel schneller auf externe Reizstoffe als gesunde Haut. In diese Hautkategorie fallen folgende Hautbedingungen: Rosacea Dermatitis Ekzem Urtikaria Psoriasis Periorale Dermatitis Der Schlüssel zum Umgang mit diesem Hauttyp liegt darin, sich die Zutaten immer genau durchzulesen und mit der Zeit die Reizauslöser zu identifizieren. Wichtig sind bei hypersensibler Haut beruhigende Substanzen wie Kamille, die auch noch entzündungshemmende Eigenschaften hat. Außerdem sind Hagebutten gut, denn sie unterstützen die natürlichen Heilungsprozesse. Diese beiden Inhaltsstoffe vereint die Chamomile & Rosehip Calming Day Cream. Sie ist reich an essentiellen Fettsäuren, reduziert das Risiko von Hautirritationen und beruhigt. Am besten bei sehr empfindlicher Haut ist eine Pflege, die auf das Minimum reduziert ist. Je einfacher die Hautpflege gehalten wird, desto eher kann die Haut ihr natürliches Gleichgewicht wiederfinden. Zudem wird vermieden, dass man sie mit zu vielen Wirkstoffen zu sehr stimuliert. Hier finden Sie alle Produkte von Pai Skincare, die wir bei Ecco Verde für Sie im Angebot haben. <![CDATA[Wie Sie Ihren eigenen Diffuser basteln]]> 2018-10-01T00:00:00+02:00 2018-10-01T00:00:00+02:00 https://www.ecco-verde.at/info/beauty-blog/wie-sie-ihren-eigenen-diffuser-basteln Ecco Verde office@ecco-verde.com https://www.ecco-verde.at/ Betörende Düfte sind zu jeder Jahreszeit willkommen. Sie machen kalte Winter wärmer und heiße Sommer kühler. Leider fügen nicht jede Kerze, die man anzündet, und jeder Lufterfrischer der Raumluft gute Dinge hinzu. Es kann vorkommen, dass künstliche Duftstoffe durch die Räume schwirren, die Kopfschmerzen auslösen, oder Kerzen ungesunde Verbrennungsprodukte verströmen. Das muss aber nicht sein, denn man kann seine Lieblingsdüfte und -aromen auch mit einem einfachen selbst gemachten Diffuser genießen – frei von Verbrennungsnebenprodukten oder künstlichen Stoffen. Schlicht und schön Eine Voraussetzung für Schönheit ist Eleganz und Eleganz entsteht durch Einfachheit. Je einfacher der Diffuser, desto eleganter wirkt er. Deshalb stellen wir Ihnen hier einen Diffuser vor, der nur ein paar Materialien benötigt und den man in wenigen Minuten selbst zusammenbauen kann. Ein weiterer Vorteil ist, dass man ihn an die Umgebung anpassen kann und er sich perfekt einfügt in den übrigen Einrichtungsstil. Ist er einmal fertig, braucht er außerdem weder Strom noch Flamme, wodurch er nicht eingeschaltet oder beaufsichtigt werden muss. Wie man einen Schilf-Diffuser herstellt Der wohl schwierigste Schritt beim Basteln des selbst gemachten Diffusors ist die Auswahl der perfekten Duftmischung. Der Duftstoff des Diffusers besteht aus einem leichten Trägeröl, das mit einem ätherischen Öl (oder mehreren) Ihrer Wahl gemischt wird und jeden Raum so ganz natürlich mit wunderbaren Aromen bereichert. Gleichzeitig kann man sich die wunderbaren Wirkungen der ätherischen Öle für die Aromatherapie zunutze machen (wenn Bedarf besteht). Hat man sich einmal für eine Duftmischung entschieden, muss nur noch der Diffusor selbst hergestellt werden. Dafür benötigt man ein Glasgefäß Schilf-, Rattan- oder Bambusstäbchen ein leichtes Trägeröl (Mandel- oder Jojobaöl sind gut geeignet) Ätherische Öle Als erstes gießt man das Trägeröl in das Glasgefäß. Dann fügt man etwa 20 Tropfen ätherisches Öl pro 1/4 Tasse Trägeröl hinzu. Tauchen Sie nun die Stäbchen ins Öl und rühren Sie vorsichtig um. Lassen Sie die Stäbchen für etwa zwei Stunden im Öl und drehen Sie sie dann um, um die ölgetränkten Enden freizulegen. Immer, wenn die Stäbchen trocken wirken oder der Duft nachlässt, kann man die Stäbchen abermals wenden und jeden Raum so wieder mit betörenden, erfrischenden oder aufheiternden Düften erfüllen. <![CDATA[Make-up-Flecken ohne Waschen loswerden]]> 2018-09-17T00:00:00+02:00 2018-09-17T00:00:00+02:00 https://www.ecco-verde.at/info/beauty-blog/make-up-flecken-ohne-waschen-loswerden Ecco Verde office@ecco-verde.com https://www.ecco-verde.at/ Make-up-Flecken sind ein Ärgernis. Doch keine Sorge, es gibt Methoden, sie wieder loszuwerden – auch ohne Waschen. Leider kann es immer wieder einmal passieren, dass wir Make-up-Flecken auf unserer Kleidung finden. Die Gründe dafür sind vielfältig, tun aber nichts zur Sache. Der Fleck ist nun einmal da; wie bekomme ich ihn wieder weg? Hier zeigen wir dir ein paar Tipps, mit denen du die Flecken wieder loswerden solltest – auch ohne Waschmaschine. Stärke und Backpulver Die meisten Kosmetika bestehen aus Fett und Farbe, weshalb wir auch beides entfernen müssen. Wichtig ist, schnell zu handeln, denn Fett breitet sich rasch aus. Deshalb sollte man zuerst so viel Make-up wie möglich mit einem saugfähigen Tuch abtupfen. Um das restliche Fett zu binden, streut man nun Speisestärke auf den Fleck, drückt die Stärke leicht an und lässt sie einige Minuten einwirken. Anschließend entfernen wir die Stärke und befeuchten den Fleck. Dann streuen wir Backpulver darauf und lassen es einwirken, um die Farbe zu entfernen. Den letzten Schritt wiederholen wir so oft, bis die Farbe weg ist. Bei weißer Kleidung Mit den richtigen Mitteln sollten Make-up-Flecken auch bei weißer Kleidung kein Problem sein. Dafür sollte man zuerst wieder das Fett mit einem saugfähigen Tuch so weit wie möglich entfernen. Sobald der Fleck angetrocknet ist, nimmt man Gallseife, feuchtet sie an und reibt den Fleck damit ein. Die Seife entfernt nicht nur die Farbe, sondern auch das restliche Fett. Eiswürfel Flüssige Foundation, Selbstbräuner oder Concealer “kratzt” man am besten weg, bevor sie trocknen. Dann nimmt man einen Eiswürfel und reibt den Fleck mit kreisenden Bewegungen ein. Zwischendurch immer wieder mit einem Papiertuch abtupfen. Den Vorgang wiederholen, bis die Farbe aus dem Stoff heraußen ist. Nylon Strumpfhosen Mit einer alten Strumpfhose kann man Puder wie Foundations, Rouge oder Lidschatten entfernen. Dafür nimmt man eine Strumpfhose aus Nylon, die man nicht mehr verwendet. Zunächst entfernt man überschüssiges Pulver von der Kleidung. Dafür nutzt man entweder einen Föhn (Kaltluft) oder die eigene Lunge. Danach streicht man mit der Strumpfhose über den Fleck und bürstet ihn so weg. Die Strumpfhose nimmt die Farbpigmente auf. Einmal in die Waschmaschine damit und man kann sie für den nächsten Fleck wieder verwenden. Brot Muss es sehr schnell gehen, kann Brot bei Lippenstift- oder Foundationflecken helfen. Dafür nehmen wir ein Stück Brot oder Toast und reiben damit vorsichtig über den Fleck. Das funktioniert vor allem bei dunklen Kleidungsstücken sehr gut. Der Fleck verschwindet zwar nicht komplett, aber das ist eine gute Methode, wenn man wirklich keine Zeit hat. Reinigungstücher Achtung: Bevor man Reinigungstücher verwendet, sollte man immer an einer unauffälligen Stelle ausprobieren, wie die Chemikalien in den Tüchern mit dem Stoff reagieren. Sollte nichts geschehen, kann man beginnen, den Fleck mit dem Tuch in kreisenden Bewegungen beizukommen. Am besten beginnt man am Rand und arbeitet sich langsam bis zur Mitte vor. Ist der Großteil des Flecks verschwunden, spült man den Stoff mit fließendem kaltem Wasser ab. Anschließend tupft man den Fleck mit einem Papiertuch trocken. <![CDATA[Saint Charles: traditionsreiche Innovation]]> 2018-08-30T00:00:00+02:00 2018-08-30T00:00:00+02:00 https://www.ecco-verde.at/info/beauty-blog/saint-charles-traditionsreiche-innovation Ecco Verde office@ecco-verde.com https://www.ecco-verde.at/ Die Marke Saint Charles verbindet Tradition und Innovation und stellt Naturkosmetik im Geiste der TEM her. Die Marke Saint Charles steht für Produkte, die der Traditionellen Europäischen Medizin verpflichtet sind. Auf Grundlage dieses Wissens wird moderne Naturkosmetik hergestellt für Körper, Haut und Haar. Zudem gibt es Tees für Geist und Seele. Alle Produkte dieser Marke tragen die Besinnung auf Altes und Bewährtes in sich, kombiniert mit modernsten Erkenntnissen, um daraus etwas Neues, etwas Besseres zu kreieren. Echte Tradition Die Apotheke Saint Charles wurde im Jahr 1886 gegründet und hat seitdem einen fixen Platz in Wiener Stadtteil Mariahilf. Seit 2006 trägt sie den aktuellen Namen. Im gleichen Jahr wurden auch die Saint Charles Cosmothecary für Naturkosmetik und entsprechende Behandlungen gegründet, um heimische Kräuter zu wertvoller Naturkosmetik zu verarbeiten bzw. sie zu köstlichen Teekreationen zu machen. Dafür wurden zwei Eigenlinien – Saint Charles Cosmetics und Naturals – gestartet. Philosophie Tragende Säulen der Philosophie von Saint Charles sind folgende Punkte: Traditionelle Europäische Medizin (TEM), wobei bei dieser holistischen Methode auf den Körper als Gesamtheit eingegangen wird. Stimmt etwas nicht, so herrscht ein Ungleichgewicht. Dieses soll auf körperlicher und geistiger Ebene ausgeglichen werden. Innovation: Durch über Generationen weitergegebenes pharmazeutisches Wissen, das stets an neueste Erkenntnisse angepasst wurde, sind Sicherheit, Nachhaltigkeit und Qualität garantiert. Dabei steht die Kundenzufriedenheit an erster Stelle. Saint Charles erfüllt die Erwartungen der KundInnen nicht nur, die Marke strebt danach, sie zu übertreffen. Penible Auswahl der Rohstoffe Für die Kosmetikprodukte von Saint Charles werden nur erlesene Rohstoffe verwendet. Bei der Auswahl der Produzenten und Lieferanten ist man deshalb sehr genau. Sie müssen höchste ökologische und ethische Kriterien erfüllen und dabei gleichzeitig herausragende, rein biologische Qualität liefern. Breitgefächerte Produktpalette Saint Charles hat eine breitgefächerte Produktpalette. Diese umfasst unter Anderem: köstliche, erlesene Teekompositionen betörende Duftmischungen hochwertige Kostmetikprodukte wohltuende Wellnessprodukte Hier finden Sie unsere große Auswahl an Produkten der Marke Saint Charles. <![CDATA[Welche Kosmetikprodukte können Schwangere verwenden?]]> 2018-08-30T00:00:00+02:00 2018-08-30T00:00:00+02:00 https://www.ecco-verde.at/info/beauty-blog/welche-kosmetikprodukte-koennen-schwangere-verwenden Ecco Verde office@ecco-verde.com https://www.ecco-verde.at/ Viele Schwangere fragen sich, ob sie noch bedenkenlos alle Kosmetikprodukte verwenden können. Zu Recht. Schwangeren sieht man ihr Glück förmlich an, sie strahlen auch ohne Make-up. Weil sich aber die Haut während der Schwangerschaft wegen der Hormone verändert, können Flecken stärker hervortreten bzw. Unreinheiten und sogar Akne entstehen. Dazu kommt, dass die Haut auch stark strapaziert (Stichwort Dehnungsstreifen) wird. Kein Wunder also, dass viele Schwangere etwas nachhelfen bzw. die Haut pflegen wollen. Sie sollten auch etwas für ihre Schönheit tun, denn so fühlen sie sich wieder wohler in ihrer Haut und das ist auch gut so. Diese positiven Gefühle übertragen sich schließlich auch auf die ungeborenen Kinder. Doch sind alle Kosmetika geeignet dafür? Große Vorfreude, viele kleine Unsicherheiten Kein Alkohol, kein Tabak, gesunde Ernährung – diese drei Säulen sind allgemein bekannt. Schließlich müssen Schwangere auf sich achten, damit es auch ihrem Baby gut geht und seiner gesunden Entwicklung nichts im Weg steht. In der Zeit der Schwangerschaft treten oft aber auch Kosmetika in den Fokus. Viele werdende Mütter fragen sich, ob das, was sie bis dahin täglich benutzt haben, ihrem ungeborenen Kind schaden könnte. Oft hört und liest man schließlich in den Medien, dass viele Produkte problematische Stoffe enthalten. Die Verwirrung und die Unsicherheiten sind groß. Die Frage, ob man jedes Kosmetikprodukt bedenkenlos einsetzen kann oder ob es dem Kind schaden könnte, ist aber berechtigt. Die Wahrheit Die Wahrheit ist, dass diese Sorgen nicht unbegründet sind. Viele im Handel und online erhältliche Produkte enthalten potenziell schädliche Stoffe, die die Entwicklung von ungeborenen Kindern tatsächlich beeinträchtigen können. Es gilt ab sofort also, bei der Produktauswahl strengere Maßstäbe anzusetzen als zuvor und genau hinzuschauen, welche Stoffe enthalten sind. Bei Bedarf sollte man zu Alternativen wechseln, die keine problematischen Inhaltsstoffe beinhalten. Greenwashing Heute wirbt praktisch jedes Kosmetikprodukt, ob nun Salbe, Shampoo oder Make-up, mit Begriffen wie „natürlich“, „Natur“ und Co. Dabei beinhalten viele als natürlich beworbene Produkte chemische Inhaltsstoffe. Es kommt nämlich immer darauf an, um welche Art von Kosmetik es sich handelt. In herkömmlichen Kosmetika sind viele Stoffe enthalten, die sich in Tests als problematisch herausgestellt haben, weil sie z. B. potenziell krebserregend sein könnten. Dennoch dürfen solche Stoffe laut Gesetz in bestimmten Mengen in herkömmlicher Kosmetik enthalten sein. Oft wird also nicht gehalten, was die Werbung verspricht. Das Problem beim Greenwashing ist, dass solche Begriffe wie etwa „natürlich“ nicht geschützt sind – jeder kann sie verwenden, selbst, wenn nur wenig Natur in den Produkten steckt. Das Ende der Unsicherheit Es ist wichtig, die Werbebotschaften kritisch zu hinterfragen und sich nicht nur darauf zu verlassen. Neben den Inhaltsstoffen selbst bieten auch etablierte, anerkannte Naturkosmetiksiegel einen Anhaltspunkt. Bei Produkttests tun sich Naturkosmetikhersteller in puncto Unbedenklichkeit der Inhaltsstoffe immer wieder hervor. Das liegt einfach daran, dass echte, zertifizierte Naturkosmetik keine chemischen Stoffe beinhalten darf, sie ist also frei von chemischen Konservierungsstoffen frei von künstlichen Farbstoffen frei von chemischen UV-Filtern frei von PEGs & PEG-Derivaten. frei von Paraffinen und anderen Fetten auf Erdölbasis Achten Sie beim Kauf von Kosmetika in der Schwangerschaft immer auf echte zertifizierte Bio- und Naturkosmetik. So können Sie sicher sein, dass keine für Ihr Baby problematischen Inhaltsstoffe enthalten sind. Auf Ecco Verde finden Sie eine große Auswahl an Natur- und Biokosmetikprodukten von internationalen Herstellern, die speziell für Schwangere entwickelt wurden und die den hohen Standards der Naturkosmetik entsprechen. Hier finden Sie außerdem all die Naturkosmetiksiegel, die wir führen. <![CDATA[Sommerzeit ist Splisszeit]]> 2018-08-02T00:00:00+02:00 2018-08-02T00:00:00+02:00 https://www.ecco-verde.at/info/beauty-blog/sommerzeit-ist-splisszeit Ecco Verde office@ecco-verde.com https://www.ecco-verde.at/ Die Sonne im Sommer brennt unbarmherzig herab und schädigt unsere Haare: Spliss ist oft die Folge. Dann ist die richtige Pflege wichtig. Der Sommer und vor allem die Urlaubszeit sind für unsere Haare eine echte Herausforderung, um nicht sogar das Wort Strapaze zu verwenden. Die intensive Sonnenstrahlung, genauer gesagt die UV-Strahlen, schädigen die Eiweißstruktur der Haare, Wind, Chlor und Salzwasser geben ihnen den Rest. Was geschieht? Der gesunde Glanz, den unsere Haare in Topform haben, verliert sich, die Farbintensität lässt nach, die Spitzen brechen. Unsere Haare sind müde, matt. Ein strohiges Aussehen und Spliss sind die sichtbaren und häufigen Folgen, vor allem bei gefärbten Haaren. Pflege ist wichtig Natürlich ist es gut, wenn man es erst gar nicht so weit kommen lässt. Haben wir aber einmal Spliss, ist reichhaltige Pflege wichtig — und das am besten ohne Silikone. Silikone lassen die Haare sehr schnell wieder sehr gut aussehen. Sie legen einen Film ums Haar und bringen es so zum Glänzen. Das sieht natürlich gut aus, ist aber leider nur am Anfang schön. Auf Dauer können Silikone unseren Haaren großen Schaden zufügen. Mit jeder Haarwäsche lagern sich mehr Silikone auf den Haaren (und auch auf der Kopfhaut) ab. Das Haar wird immer schwerer und hängt irgendwann nur mehr schlapp herunter. Volumen gibt es dann keines mehr und die meisten Frisuren fallen nach kurzer Zeit zusammen. Dann hilft nur ein Umstieg auf silikonfreie Mittel. Das Haar möglichst wenig weiter beanspruchen Unsere Haare sind täglich vielen Einflüssen ausgesetzt, viele davon strapazieren: Färben, glätten, tägliche Wäsche mit heißem Wasser, föhnen und frisieren, die Sonne, der Wind, Chlor- oder Salzwasser im Urlaub ... Das tut auf Dauer natürlich nicht gut. Was kann man aber tun, wenn die Haare schon kaputt sind? Maßnahme 1: Die Haare mit Kopfbedeckungen vor der Sonne schützen und auf Strapazen verzichten. Maßnahme 2: Das Haar mit einer Kur wieder auf Vordermann bringen. Dafür kann man auch Hausmittel verwenden. So könnte man z. B. Eiweiß steif schlagen, etwas Zitronensaft hinzufügen und diese Masse etwa 15 Minuten einwirken lassen. Alternativ bzw. zusätzlich kann auch Olivenöl in die Spitzen einmassiert werden oder man wäscht die Haare mit Bier. Es gibt unzählige Maßnahmen, die die Haare wieder zum Glänzen bringen. Professionelles Know-how Am besten helfen natürlich Produkte, die speziell für solche Fälle entwickelt wurden. Auf Ecco Verde haben wir ein sehr großes Angebot an Haarpflegeprodukten, von Haaröl über Intensivkuren bis hin zu speziellen Pflegeprodukten. Hier ist für jeden Haartyp und jedes Problem eine Lösung dabei. Natürlich sind alle Produkte Naturkosmetik und enthalten keine Silikone. In diesem Sinne: Der Sommer ist eine wunderbare Jahreszeit, die unseren Haaren jedoch einiges abverlangt. Pflegen wir sie regelmäßig, sollten sie den Sommer aber gut überstehen. Hier finden Sie all unsere Haarpflegeprodukte von internationalen Topmarken. <![CDATA[10 gute Gründe für die Nutzung einer Menstruationstasse]]> 2018-07-31T00:00:00+02:00 2018-07-31T00:00:00+02:00 https://www.ecco-verde.at/info/beauty-blog/10-gute-gruende Ecco Verde office@ecco-verde.com https://www.ecco-verde.at/ Der Umstieg auf ein neues Produkt, gerade im Hygienebereich, kann oft einschüchternd sein - manchmal braucht es einfach noch ein bisschen Überzeugungsarbeit. Wir liefern 10 gute Gründe, warum Binden und Tampons der Vergangenheit angehören, und warum es sich einfach lohnt auf eine Menstruationstasse umzusteigen: 1. Sie sind bequem Hat man den Bogen einmal raus, will man nie mehr zurück. Die Menstruationstasse passt sich durch das weiche Material perfekt dem Körper an, sitzt fest und bleibt auch an Ort und Stelle. Natürlich ist der Umstieg von der herkömmlichen Monatshygiene auf Menstruationsbecher ungewohnt, aber denken wir zurück: Wie ist es uns ergangen, als wir zum ersten Mal ein Tampon in der Hand hatten? 2. Schützt die Vaginalflora Gerade Tampons können oft Chemikalien wie Leim, Parfum oder sogar Bleichmittel enthalten. Die Folge: Reizungen, Trockenheit, bis hin zu Allergien. Weiters wird nicht nur Blut aufgesaugt, sondern auch die natürlichen und wichtigen Vaginalsekrete. Das wollen wir unserer Vagina nicht antun. Menstruationsbecher werden aus 100% medizinischem Silikon hergestellt - also für unseren Körper absolut unbedenkliches Material. Das Blut wird gesammelt, die Umgebung bleibt ungestört und der natürliche pH-Wert erhalten. 3. Keine Auslaufspuren Wir alle haben es schon erlebt. Ist der Tampon voll, hört er auf zu absorbieren und überschüssige Flüssigkeit landet auf der Kleidung. Anders bei der Menstruationstasse: Eine korrekt eingesetzte und entfaltete Menstruationstasse wird, aufgrund der Saugdichtung die beim Einsetzen entsteht, nicht auslaufen. Sollten dennoch Lecks entstehen, ist der Becher nicht richtig entfaltet, oder die Größe muss angepasst werden. Bei mehrmaligen Probieren merkt man jedoch sofort den Unterschied. 4. Schont die Umwelt Wir haben das einmal durchgerechnet: Durchschnittlich verbraucht eine Frau im Laufe ihres Lebens an die 11.000 Wegwerfartikel in Form von Binden und Tampons. Das ist ganz schön viel Abfall für nur eine Person. Eine Menstruationstasse hingegen hält bis zu 10 Jahre. Somit kann man bei Benutzung auch wesentlich zum Schutz der Umwelt beitragen. 5. Schont die Geldbörse Tja, nicht nur die Umwelt freut sich, auch die eigene Geldbörse atmet auf. Kein monatliches Einkaufen mehr von Monatshygiene. Eine Menstruationstasse macht sich im wahrsten Sinne des Wortes bezahlt. Denn wie erwähnt, lässt sich eine Menstruationstasse bei korrekter Anwendung bis zu 10 Jahre verwenden. 6. Eine Menstruationstasse fasst die Flüssigkeit von 3 Supertampons Ganz richtig, mit einer Menstruationstasse kann wesentlich mehr Flüssigkeit gehalten werden als mit einem Tampon. Infolge ist auch längeres Tragen bis zu 12 Stunden unbedenklich. 7. Der perfekte Reisebegleiter Gerade auf Reisen bietet sich die Menstruationstasse an. Vor allem, wenn die nächste Toilette mal nicht auffindbar ist, bzw. im Flugzeug der Platz nicht gegeben ist. Mit einer Menstruationstasse ist man guten Gewissens sorgenfrei unterwegs. 8. Sport? Natürlich! Egal ob Schwimmen, Fitness, Yoga, Reiten oder Joggen. Mit einer Menstruationstasse sind alle Arten von Sport oder Bewegung möglich. Durch das Vakuum sitzt die Menstruationstasse fest. Anders als Tampons werden dabei auch keine Bakterien absorbiert. 9. Auch nachts hat man seine wohlverdiente Ruhe Ähnlich wie beim Sport kann man sich auch ohne Sorgen zur Nachtruhe begeben. Kein Verrutschen von Binden, keine überfüllten Tampons. 10. Sieht man was? Nein. Vergessen sind die Zeiten einer hervor blitzenden Tamponschnur am Strand. Die Menstruationstasse sitzt im Körper und bleibt somit quasi unsichtbar. Und? Schon überzeugt? Wer eine Menstruationstasse ausprobieren möchte - einfach hier klicken! <![CDATA[Fermentierte Inhaltsstoffe in Kosmetik]]> 2018-06-18T00:00:00+02:00 2018-06-18T00:00:00+02:00 https://www.ecco-verde.at/info/beauty-blog/fermentierte-inhaltsstoffe-in-kosmetik Ecco Verde office@ecco-verde.com https://www.ecco-verde.at/ Denkt man an Fermentation, dann tauchen meist Assoziationen mit Lebensmitteln auf. Kein Wunder, gibt es doch eine Vielzahl an fermentierten Lebensmitteln. Dort spielt die Fermentation eine wichtige Rolle für die Produktion und Haltbarmachung, ohne sie hätten wir Lebensmittel wie Sauerkraut, Miso, Tee und Käse nicht – und vergessen wir nicht auf Bier und Wein. Was ist Fermentation? Fermentation ist der Fachbegriff für Gärung. Dabei werden mit Hilfe verschiedener Pilze oder Bakterien organische Stoffe umgewandelt. Wobei: Gärung ist nicht ganz richtig, denn sie ist nur ein Teilbereich der Fermentation. Meist werden für Fermentationsprozesse spezielle Behälter, so genannte Fermenter, verwendet. Zukunft der Kosmetik? In letzter Zeit finden fermentierte Inhaltsstoffe auch immer öfter in Kosmetikprodukten Anwendung. Das eröffnet viele neue Wege, denn je nachdem, wie ein Rohstoff gewonnen wird, variiert seine Zusammensetzung. Bei natürlichen kosmetischen Rohstoffen kommt noch dazu, dass sie gerade aufgrund dieser komplexen Zusammensetzung oft breitere pflegende Wirkungen entfalten als ihre synthetischen Gegenstücke. Die Biofermentation pflanzlicher kosmetischer Rohstoffe hebt diese vielfältigen Wirkungen nun auf eine neue Stufe. Herstellungsprozess Zunächst kommen pflanzliche Rohstoffe von Kürbis, Bambus oder Chili in den Fermenter. Dort wandeln Mikroorganismen die Rohstoffe in Fermente um. Wenn das geschieht, entstehen Stoffe, die man sonst nicht oder nur sehr schwer herstellen kann. Diese haben viele positive Wirkungen. So sind sie oft besonders gut verträglich, weil die Fermentation allergene Proteine zum Teil in nicht allergene Stoffe umwandelt. Fermentierte Stoffe entfalten zusätzliche Pflegewirkungen – je nach verwendetem Rohstoff. Dazu kommt, dass sehr viele Pflanzeninhaltsstoffe erst durch den Fermentationsprozess zugänglich gemacht werden, die Bioverfügbarkeit wird also verbessert, wodurch sie leichter vom Körper aufgenommen und absorbiert werden können. Hier sind ein paar Beispiele: Kokosferment wird aus Kokosnussfleisch hergestellt. Es pflegt intensiv und spendet reichhaltige Feuchtigkeit. Dazu kommt eine, durch Fermentation gewonnene, antimikrobielle Wirkung, wodurch dieser natürliche Inhaltsstoff synthetische Konservierungsmittel ersetzen kann. Kürbisferment glättet und entfaltet eine sanfte Peelingwirkung. Geschädigtes Haar wird gepflegt und es verleiht Haaren wieder einen gesunden Glanz. Chiliferment beugt dank der Fermentation Hautirritationen vor und regt die Durchblutung an, was zur besseren Aufnahme von Wirkstoffen durch die Haut führt. Bei Ecco Verde führen wir schon mehrere Marken, die Produkte mit fermentierten Inhaltsstoffen anbieten, darunter sind: WHAMISA: Diese Marke steht für reine Naturkosmetik in Bioqualität. Sie stammt aus Korea und der Name bedeutet Blume (Wha), Schönheit (Mi) und die Zahl vier (Sa) für die vier Inhaltsstoffe, auf denen das Hauptaugenmerk liegt: Blüten, Früchte, Samen und Wurzeln. Hands on Veggies: Diese junge österreichische Marke hat es sich zum Ziel gesetzt, innovative und vegane Bio-Kosmetikprodukte mit den besten Inhaltsstoffen des Gemüsegartens herzustellen. Auch hier setzt man schon auf durch Biofermentation gewonnene Inhaltsstoffe, die zugleich pflegende Wirkung haben und die Haltbarkeit der Produkte auf ganz natürliche Weise garantieren. <![CDATA[Sonnenpflege & -schutz: der Haut etwas Gutes tun]]> 2018-06-11T00:00:00+02:00 2018-06-11T00:00:00+02:00 https://www.ecco-verde.at/info/beauty-blog/sonnenpflege-schutz-der-haut-etwas-gutes-tun Ecco Verde office@ecco-verde.com https://www.ecco-verde.at/ Es ist wieder Sommer und damit ist die Sonne wieder voll da. Sie sorgt aber nicht nur für hohe Temperaturen, sie heizt auch unserer Haut ordentlich ein. Bei allem Aktivitäten im Freien, wie z. B. Wandern, Gartenarbeit oder Sport, ist das Risiko eines Sonnenbrandes im Sommer besonders hoch. Deshalb ist die richtige Sonnencreme wichtig. Diese sollte man schon zu Beginn der Saison wählen. Als Faustregel gilt dabei: je höher der Lichtschutzfaktor, desto besser. Die Sonnencreme tragen wir am besten noch vor dem Rausgehen auf. Fürs Gesicht empfehlen wir das speziell entwickelte Sonnengel von Eco Cosmetics mit LSF 30 oder die Gesichtscreme LSF 30 von Biosolis. Für alle Sportskanonen eignen sich wasserfeste Sonnencremes. Auch dafür haben wir eine große Auswahl, wie z. B. die Sonnenschutzcreme von Anthyllis mit starken LSF von 50 oder den Sun Stick von EQ Evoa (der auch hervorragend für Wintersport geeignet ist, schützt er doch die Haut mit wertvollen Ölen). Natürlich finden Sie bei Ecco Verde auch klassischen Sonnenschutz für den Körper. Hier können Sie aus über 120 verschiedenen Produkten wählen. Es ist also für jeden Anlass, Hauttyp ... etwas dabei. Was bei der Sonnenpflege oft vergessen wird, sind die Lippen. Doch auch sie sind sehr empfindlich und benötigen Schutz, wenn man zu lange in der prallen Sonne ist. Hier empfehlen wir den Bio-Lippenpflegestift von Hurraw mit LSF 15 und wertvollen Bio-Ölen. Kinderhaut ist besonders anfällig für die Sonne, denn sie hat ihren natürlichen Schutz noch nicht ganz ausgebildet. Es ist sehr wichtig, einen hohen Lichtschutzfaktor zu wählen. Zwei Produkte, die wir empfehlen können, sind die Kids-Sonnenmilch von Biosolis und die Baby-&-Kids-Sonnencreme von Eco Cosmetics. Reden wir zum Schluss noch über das, was wir auf dem Kopf haben: unsere Haare. Der beste Schutz gegen zu viel Sonne ist noch immer eine Kopfbedeckung. So beugen wir trockenem Haar und Spliss am besten vor. Wenn eine Kopfbedeckung keine Option ist, sollte man die Haare zumindest mit einem Haaröl schützen. Bei unserem Angebot an Sonnenölen sind auch ein paar speziell für die Haare dabei. Immer wieder nachcremen Die Haut ist das größte Organ des Körpers und vergisst niemals. Alles, was wir ihr jemals „angetan“ haben, hat sie abgespeichert. Jeder Sonnenbrand wird bestraft — wenn wir älter werden — in Form von Altersflecken, Falten oder Pigmentierungen. Außerdem erhöht sich mit jedem Sonnenbrand das Hautkrebsrisiko. Vergessen Sie also nie auf den Sonnenschutz und schützen Sie vor allem Ihre Kinder. Was nämlich leider oft vergessen wird: selbst der höchste Lichtschutzfaktor wirkt nicht ewig. Deshalb sollten wir uns während eines langen Tages in der Sonne regelmäßig nachcremen. Nach jedem Ausflug ins Schwimmbecken ist das sogar unbedingt notwendig. Nach dem Sonnenbad — pflegen Die Sonne ist eine Strapaze für die Haut, sie trocknet sie aus, selbst wenn wir sie vor schädlicher UV-Strahlung schützen. Um Trockenheitsfältchen vorzubeugen und die Haut wieder fit zu machen für den nächsten Besuch im Bad, ist eine intensive Feuchtigkeitsversorgung am Abend immer eine gute Idee. Ein absoluter Klassiker ist dabei Aloe Vera, die die Haut mit ihren Wirkstoffen beruhigt und ihr Feuchtigkeit spendet. Es gibt heute aber auch viele Produkte, die speziell für die After-Sun-Pflege entwickelt wurden. In diesem Sinne: viel Spaß im Freien und einen schönen, sonnenbrandfreien Sommer. <![CDATA[Brauche ich glutenfreie Kosmetik?]]> 2018-05-28T00:00:00+02:00 2018-05-28T00:00:00+02:00 https://www.ecco-verde.at/info/beauty-blog/brauche-ich-glutenfreie-kosmetik Ecco Verde office@ecco-verde.com https://www.ecco-verde.at/ In letzter Zeit beantwortet unser Support-Team immer wieder Anfragen zu einem bestimmten Thema: Gluten. Häufig bekommen wir folgende Fragen gestellt: „Ich habe eine Glutenallergie / Glutensensitivität. Welche glutenfreie Kosmetik gibt es?“ bzw. „Muss ich überhaupt glutenfreie Kosmetik verwenden?“ Glutenfreie Produkte sind momentan der letzte Schrei. Seit ein paar Jahren findet man sie in jedem Supermarkt, jetzt erobern sie auch die Kosmetikbranche. Eine immer größere Zahl von Marken preisen die Abwesenheit dieses Allergens in ihren Produkten auf den Verpackungen an, dem Thema werden immer mehr Artikel (so auch dieser) gewidmet ... Nun stellen sich natürlich viele Fragen: Sind glutenfreie Produkte überhaupt sinnvoll? Müssen Menschen, die unter Zöliakie oder Glutensensitivität leiden, auf glutenhaltige Kosmetikprodukte verzichten — brauchen sie also glutenfreie Produkte? Die kurze Antwort lautet: nein. Natürlich sind Zöliakie & Co. ernste Ernährungsprobleme, mit denen nicht zu spaßen ist. Dazu kommen heute viele Menschen, die Gluten aus unterschiedlichen Gründen so weit wie möglich vermeiden möchten — selbst, wenn sie nicht darauf allergisch sind. Glutenfrei zu leben ist eine echte Lebensstilfrage geworden, die mittlerweile weit über die Küche hinausreicht. Doch wenn die Leute anfangen, wegen des Weizenkeimöls in ihrer Hautcreme oder der Gerste in ihrem Shampoo auszuflippen, muss eines ganz klar gesagt werden: zum jetzigen Zeitpunkt gibt es keine wissenschaftlichen Hinweise darauf, die die These unterstützen, dass Gluten in Kosmetikprodukten Probleme macht. Selbst Menschen, die an Dermatitis herpetiformis Duhring leiden, bei denen die Haut durch Gluten also starke Entzündungen entwickelt und Blasen bildet, haben keine Probleme. Denn auch bei diesen Personen werden die Entzündungsreaktionen ausschließlich durch die Glutenaufnahme über die Verdauung und eine damit einhergehende Autoimmunreaktion ausgelöst. Bei dem Kontakt von Gluten mit der Haut geschieht nichts. Der Grund dafür ist einfach: die Eiweißmoleküle des Glutens sind viel zu groß, als dass sie von der Haut absorbiert werden könnten. Es gab Untersuchungen, bei denen die Forscher glutenhaltige Produkte auf die Haut von an Zöliakie leidenen Menschen auftrugen. In keinem Fall wurden Symptome festgestellt. (Hinweis: Es hat sich gezeigt, dass hydrolysiertes Weizenprotein – HWP oder hydrolyzed wheat protein – in Kosmetika Nesselsucht auslösen kann. Vor allem Menschen mit Ekzemen sind anfällig dafür. Das hängt jedoch nicht mit Zöliakie oder Glutensensitivität zusammen.) Zusammenfassung Glutenhaltige Kosmetikprodukte sollten Menschen mit Zöliakie nicht schaden, solange sie die Produkte nicht unabsichtlich schlucken. Um das Risiko zu vermindern, sollte man deshalb bei Lippenpflegeprodukten, Lippenstiften, Zahnpasten, Mundspülungen ... darauf achten, dass diese glutenfrei sind. Außerdem sollten Foundations, falls sie unabsichtlich in den Mund gelangen, und auch Hand- bzw. Nagelprodukte glutenfrei sein, schließlich berührt man seinen Mund öfter einmal gedankenverloren. Quelle: Mayo Clinic