Warum man Gesichtsöl verwenden sollte

Montag, 19. Oktober 2020

Warum man Gesichtsöl verwenden sollte

Es gibt viele Menschen, die davor zurückschrecken, Öl bei der Hautpflege zu verwenden. Die Gründe dafür sind meist, dass sie entweder fettige Haut haben oder nicht sicher sind, wie Öle ihrer Haut gut tun können.

Leider gibt es viel Falschinformation und auch einige Mythen, die zu diesem Thema kursieren und zu Verwirrung führen. Die Folge: viele Leute vermeiden Gesichtsöle – und damit leider auch die unzähligen fantastischen Vorteile, die diese Produkte mit sich bringen.

Immer wieder trifft man auf Informationen, die besagen, Öl würde die Haut mit Feuchtigkeit versorgen. Das stimmt so jedoch nicht. Öle führen der Haut keine Feuchtigkeit zu, aber sie helfen dabei, die bereits vorhandene Feuchtigkeit in der Haut zu halten, indem die Verdunstung auf der Hautoberfläche gestoppt wird. Damit die Haut also nicht zu viel Feuchtigkeit verliert (was vor allem bei trockener Luft im Winter ein Problem ist), ist die regelmäßige Anwendung eines Gesichtsöls eine gute Idee.

Ein weiterer Mythos ist, dass alle Öle gleich sind und damit auch alle Öle die Poren verstopfen und so zu Akneausbrüchen und Co. führen. Es gibt jedoch sehr viele Unterschiede zwischen verschiedenen Ölen, angefangen beim viskos sehr dicken Rizinusöl, das überraschenderweise die Haut austrocknet, über fettiges und nährendes Avocadoöl bis hin zum sehr dünnen und schnell einziehenden Kiwiöl. Verschiedene Öle haben verschiedene Eigenschaften und so ist die Wahl des richtigen Öls, das optimal zum eigenen Hauttyp passt, sehr wichtig und der Schlüssel zu einer reichhaltigen Pflege.

Ein besonders hartnäckiger Mythos ist, dass wir für die Hautpflege einfach keine Öle brauchen. Natürlich ist es so, dass die menschliche Haut selbst Talg und Öl produziert. Das dient als wirksame Barriere, die verhindert, dass unsere Haut zu viel Wasser verliert. Mit zunehmendem Alter neigt unser Körper jedoch dazu, weniger Fett zu produzieren, was zu mehr Wasserverlust führt und daher trockenere Haut nach sich zieht. Je älter wir also werden, desto wichtiger wird die Verwendung eines Gesichtsöls.

Eine hervorragende Möglichkeit ist die Verwendung eines Ölreinigers – also die Verwendung von Ölen für die Hautreinigung. Die Theorie dahinter besagt, dass fetthaltige Verbindungen dazu verwendet werden können, um ähnliche fetthaltige Verbindungen aufzulösen. Wenn Sie Ihr Gesicht also mit einem Ölreiniger reinigen, entfernt er mühelos Make-up und überschüssigen Talg von der Haut.

Ein Vorteil bei der Verwendung von ölhaltigen Reinigern ist, dass sie nicht nur wunderbar reinigen, sondern die Haut auch nicht wirklich entfetten. Somit unterstützen sie den Feuchtigkeitshaushalt der Haut besser, als manche herkömmliche Reiniger, die jegliches Fett entfernen.

Zu guter Letzt ist es auch so, dass Öle nicht nur die Haut sanft reinigen und dabei helfen, den Feuchtigkeitshaushalt zu regulieren, sie enthalten auch viele antioxidative Bestandteile, entzündungshemmende Inhaltsstoffe und essentielle Fettsäuren – all diese Dinge haben eine wunderbar pflegende Wirkung auf die Haut und lassen das Gesicht strahlen.

Hier finden Sie unsere umfassende Auswahl an Gesichtsölen.