Was verursacht Akne bzw. Aknenarben?

Montag, 05. Februar 2018

Was verursacht Akne bzw. Aknenarben?

Es gibt unterschiedliche Arten von Akne, doch alle zeichnen sich durch die gleichen Symptome aus: Die Poren sind blockiert, dann platzen sie, entzünden sich, vernarben und heilen. Schauen wir uns an, warum Akne entsteht. Mit einem Blick in den Spiegel.

Wie schlimm ist es?

Akne nach der Art einzuteilen ist zwar in der Forschung unerlässlich, aber es hilft Betroffenen nicht. Hat man Akne, hat man eben Akne, egal welche Art. Ist sie für einen Teenager das Ende des Lebens, ignorieren sie andere Personen einfach. Was auch immer man von Akne hält, man sollte auf jeden Fall etwas dagegen tun und hier ist der praktische Ansatz oft der einfachste und beste. Bei starker Akne ist ärztlicher Rat zudem die beste Option.

Gründe für Akne

Wie wahrscheinlich es ist, dass man Akne bekommt oder nicht, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Hier sind die wichtigsten:

Genetik

Wenn man die Gene für Akne geerbt hat, wie 90 % aller Menschen, ist das unglücklich, denn nichts kann diese Gene verschwinden lassen.

Auch der Hang zur Narbenbildung ist genetisch bedingt. Manche Menschen entwickeln schon bei kleineren Verletzungen trotz richtiger Pflege sichtbare Narben. Andere haben beim gleichen Grad von Akne gar keine Narben.

Ernährung

Akne wird durch das Hormorn Dihydrotestosteron (DHT) verursacht. DHT wird aktiviert, indem es an die entsprechenden Androgenrezeptoren andockt. Es ist so, als würde man einen Schlüssel in einer Schlüsselloch stecken, um eine Tür zu öffnen. Der Rezeptor (= das Schlüsselloch) muss offen sein, damit der Schlüssel akzeptiert wird. Das Öffnen dieses Schlüssellochs erfordert Insulin bzw. insulinähnliche Wachstumsfaktoren.

Beides findet sich in Milch und Milchprodukten, die außerdem noch andere Hormone enthalten, die zu Androgenen werden, bzw. sogar Androgene selbst, die Akne aktivieren. Auch Zucker erhöht den Insulinspiegel und trägt damit dazu bei, den Rezeptor zu öffnen. Das gleiche gilt für Lebensmittel, die der Körper schnell in Zucker umwandelt.

Verzichten Sie also auf Milchprodukte und essen Sie weniger Lebensmittel mit hohem glykämischen Index. So beugen Sie Akne vor.

Hormone

Keine Hormone, keine Akne. Leider ist das nicht praktikabel, denn Hormone sind für viele lebenswichtige Prozesse im Körper verantwortlich. Dennoch sollten vor allem Frauen darauf achten, welche Hormone (Stichwort Antibabypille) sie zu sich nehmen.

Stress

Ein erhöhter Stresspegel kann Akne auslösen bzw. macht er bereits bestehende Akne schlimmer. Leider haben viele Menschen sehr oft Stress. Ein vollkommen stressfreies Leben ist auch nicht möglich, denn unser Gehirn ist einfach darauf ausgelegt, Stress zu empfinden. So haben unsere Vorfahren überlebt.

Dennoch ist es nicht hoffnungslos, denn es gibt viele Möglichkeiten, wie man Stress abbauen kann. Yoga, Sport oder Entspannungstechniken sind effektiv.

Was ist in verstopften Poren drinnen?

In verstopften Poren sammelt sich einiges an. Dort finden sich Bakterien, Hefepilze, manchmal kleine Milben, aber auch abgestorbene Hautzellen, Haare oder reizende Chemikalien.

Hauptursache für Aknenarben

Narben entstehen meist, wenn man Akne nicht frühzeitig und richtig behandelt. Die richtige und rechtzeitige Pflege ist extrem wichtig. Bei starker Akne ist es zudem gut, sich ärztlichen Rat zu holen, damit man die richtigen Pflegeprodukte verwendet.

Hier finden Sie unsere umfassende Auswahl an Reinigungs- und Pflegeprodukten gegen Akne.