Ätherische Öle in  DIY-Kosmetik

Montag, 13. November 2017

Ätherische Öle in DIY-Kosmetik

Ätherische Öle finden nicht nur als Düfte Verwendung. Die sehr wirksamen Essenzen können auch in der Kosmetik eingesetzt werden, wo sie die Haut mit wertvollen Nährstoffen versorgen. Aber Vorsicht: ätherische Öle sollte man niemals pur auf die Haut auftragen.

Warum ätherische Öle in Kosmetika verwenden?

Ätherische Öle werden vor allem in der Naturkosmetik verwendet, weil sie entzündungshemmende, antibakterielle und antivirale Eigenschaften haben. Sie sind also ein vollkommen natürliches Konservierungsmittel. Daneben wirken sie sich auch auf vielfältige Weise positiv auf den menschlichen Organismus aus.

Wenn Sie selbst Kosmetik herstellen möchten und dafür auf ätherische Öle zurückgreifen, sollten Sie unbedingt auf die Qualität achten. Nur vollkommen reine ätherische Öle haben die eben beschriebenen Wirkungen. Bei der Verwendung von ätherischen Ölen für Kosmetika muss man vorsichtig sein. Die Öle reizen die Haut und es kann sogar zu Allergien kommen.

Wie wirken ätherische Öle?

Ätherische Öle sind hochwirksame Substanzen, die immer mit Bedacht eingesetzt werden sollten. Es gibt viele verschiedene Öle mit unterschiedlichen Wirkungen:

Der Duft der Öle wirkt auf das limbische System im Gehirn, in dem z. B. Gefühle verarbeitet werden. Deshalb wirken einige Öle auch stimmungsaufhellend.

Einzelne Moleküle gelangen über die Haut in die Blutbahn, wo sie sich in die Zellmembrane integrieren und so in körpereigene Prozesse eingreifen. So können diese Moleküle etwa die Neubildung von Zellen oder Stoffwechselprozesse fördern.

Anwendungstipps bei DIY-Kosmetik

Lassen Sie ätherische Öle niemals in direkten Kontakt mit Schleimhäuten oder Augen kommen. Auch das Auftragen des puren Öls auf die Haut sollte vermieden werden. Arbeiten Sie also immer mit Handschuhen und Schutzbrille. Die Konzentration von ätherischen Ölen in Cremes sollte 0,5 Prozent nicht überschreiten.

Bei bestimmten Menschen kann es zu starken Reaktionen kommen. Folgende Personengruppen sollten auf die Verwendung von ätherischen Ölen verzichten:

  • Allergiker
  • Epileptiker
  • Schwangere
  • Babies und Kinder
  • ältere und/oder geschwächte Personen
  • Personen mit Bluthochdruck

Will man ätherische Öle verwenden, sollte man immer Absprache mit dem Hausarzt halten — egal, ob man in eine Risikogruppe fällt oder nicht.

Welche Öle eignen sich wofür?

Hier finden Sie eine (nicht vollständige) Auflistung von ätherischen Ölen, die im Allgemeinen als gut verträglich gelten und nur geringes Irritationspotential haben. Dennoch sind individuell allergische Reaktionen möglich. Bitte fragen Sie deshalb zuerst immer bei einem Arzt oder beim Hersteller nach, bevor Sie ätherische Öle in Kosmetikprodukten verwenden.

Einsatzgebiet

geeignete Öle

normale Haut

Lavendel

Rose

Rosengeranie

fettige Haut und Mischhaut

Cistrose

Myrte

Rosengeranie

Vetiver

unreine Haut & Akne

Manuka

Myrrhe

Myrte

Rosenholz

Teebaum

trockene oder reife Haut

Karottensamen

Linaloe

Rose

Rosengeranie

Rosenholz

Vetiver

Weihrauch

Ylang-Ylang

gereizte Haut

Benzoe Siam

Immortelle

Manuka

Patchouli

Rosengeranie

Schafgarbe

Cellulite

Blutorange

Niaouli

Palmarosa

Rosmarin

Sandelholz

Wacholder

Zypresse